Für sauberes Trinkwasser empfehlen wir alle drei bis fünf Jahre eine Boiler-Wartung. Eine regelmässige Entkalkung und Reinigung garantiert eine verbesserte Hygiene und verlängert die Lebenserwartung Ihres Boilers. Zudem empfehlen wir den Austausch der Schutzanoden, damit der Boiler rostfrei und das Wasser keimfrei bleibt.

Die Wartung lohnt sich nicht nur, um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, sondern auch, um langfristig Kosten zu sparen: Die Ablagerung von Kalk führt zu höheren Strom- und Heizkosten.

Kontaktieren Sie unsere Spezialisten für eine Beratung, Telefon 041 875 68 93 oder Kontaktformular

Wir freuen uns Euch/Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Michael Mettler per 1. Januar 2021 die Funktion als Abteilungsleiter Sanitärtechnik übernommen hat. Michael absolvierte 2004 bis 2007 seine Ausbildung als Sanitärinstallateur bei uns. Im Herbst 2015 schloss Michael die einjährige Weiterbildung als Badplaner erfolgreich ab. Seitdem verwirklicht er die Badträume unserer Kunden. Zurzeit macht er eine berufsbegleitende Weiterbildung als Dipl. Betriebswirtschafter.

Wir wünschen Michael viel Erfolg und Freude an seiner neuen beruflichen Herausforderung!

Gleichzeitig danken wir Max Horat für sein Engagement und Einsatz als Abteilungsleiter während den letzten sieben Jahren. Max wird uns, bis zu seiner Pensionierung in zwei Jahren, als Projektleiter tatkräftig unterstützen.

Was können wir zum Schutz der Umwelt beitragen? Auf Nachhaltigkeit zu achten, ist einer der wichtigsten Faktoren und lässt sich auch zu Hause umsetzen.

Wasserverbrauch senken

Durchschnittlich verbraucht ein Mensch in der Schweiz 300 Liter Trinkwasser pro Tag. Sei es zum Trinken, Kochen, Waschen oder zur Bewässerung im Garten. Wassersparen lohnt sich und schont nicht nur die Ressource Wasser, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf die Energiekosten im Haushalt und auf die Umwelt.

Drei einfache Tipps:

  • Duschen statt Baden
  • Wäschewaschen mit dem Sparprogramm
  • Garten mit Regenwasser wässern

 Heizkosten sparen

Es empfiehlt sich, zu Beginn der Heizperiode die Heizkörper zu entlüften, da sich bei zu viel Luft in den Heizkörpern der Verbrauch erhöht. Für Wohnräume wird eine Raumtemperatur von 20 Grad, im Bad 20 bis 23 Grad und im Schlafzimmer 17 Grad empfohlen. Eine stabile Temperatur verbraucht weniger Energie.

Drei einfache Tipps:

  • 3x täglich stosslüften
  • Heizung nie ausschalten, nur absenken
  • Regelmässig warten lassen

 Solarenergie nutzen

Die Anschaffung von Solarstrompaneelen (Photovoltaikanlage), Sonnenkollektoren oder einer Solaranlage ist ein grosser und kostspieliger Schritt, der sich auf lange Sicht auszahlt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Solarenergie ist unerschöpflich, für alle verfügbar und gleichzeitig kostenlos. Erneuerbare Energie kann in jedem Haushalt auf verschiedenste Art und Weise genutzt werden.

Drei einfache Tipps:

  • Solarbetriebene Haushaltsgeräte
  • Aussenbeleuchtung mit Solarlichtern
  • Wassersprinkler mit Solar-Akku

 Stromverbrauch reduzieren

Sobald elektrische Geräte nicht mehr benötigt werden, sollte der Stecker ausgezogen werden, da sonst weiterhin Strom verbraucht wird, selbst wenn sie nicht in Betrieb sind. Viele Geräte verfügen über eine Standby-Funktion, welche ideal ist zum Stromsparen.

Drei einfache Tipps:

  • Geräte mit Energieeffizienzklasse A++ wählen
  • Wasch- und Spülmaschinen nur gefüllt laufen lassen
  • Spar- oder Ökoprogramm bei allen Geräten bevorzugen

Das Jahr 2020 geht langsam dem Ende zu. So rücken das Weihnachtsfest und der bevorstehende Jahreswechsel in den Mittelpunkt.

Für jeden Auftrag, den wir dieses Jahr für Sie ausführen durften, danken wir Ihnen ganz herzlich. Gerade in den besonderen Umständen schätzten wir die sehr angenehme Zusammenarbeit mit Ihnen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Festtage und selbstverständlich einen guten Start in das neue Jahr.

Wir entspannen uns ab dem 23. Dezember 2020 und sind ab Montag, 11. Januar 2021 wieder voller Elan für Sie da.

Für dringende Notfälle über Weihnachten/Neujahr bieten wir einen 24h-Pikettdienst an. Sie erreichen uns unter 041 870 44 74.

Sinkt die Aussentemperatur unter 17 Grad, so beginnt die Heizperiode. Eine gesetzliche Vorschrift gibt es in der Schweiz nicht, jedoch gilt als Richtwert der Zeitraum von Mitte September bis Mitte Mai. Während der Heizperiode wird die Heizungsanlage in Betrieb genommen, um die gewünschte Raumtemperatur (zwischen 20 und 21 Grad) zu gewährleisten. Sobald die Temperatur im Frühjahr über 17 Grad klettert, wird die Heizung ausgeschaltet. Die meisten Heizzentralen in den Wohnhäusern sind passend eingestellt und die Ein- und Ausschaltung geschieht automatisch.  

Ihre Heizung funktioniert nicht und Sie frieren an Ihre Füsse? Unsere Spezialisten beraten Sie gerne. 041 870 31 24.